Herzlich willkommen
Sabine Niels

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit Juli 2016 arbeite ich als Personaltrainerin. Sie erreichen mich am besten über das Kontaktformular.

Seit 2008 bin ich Mitglied des Kreistages Oder-Spree. Entsprechende Termine finden Sie im Kalender.
Unsere Fraktion Bündnis 90/Die Grünen & Piraten im Kreistag Oder-Spree finden Sie auf folgender Seite: www.gruene-oder-spree.de/kreisverband/kreistag

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Niels

Braunkohleabbau in der Lausitz: Betroffene von Bergschäden gründen eigenen Verband

Presse - Pressemitteilung

Betroffene von Bergschäden durch den Braunkohletagebau gründeten gestern in Cottbus eine gemeinsame politische Vertretung. Nach dem Vorbild der erfolgreichen Vereinigung im Kohleland Nordrhein-Westfalen wollen die Lausitzer Bürger aus den Regionen um die Tagebaue Jänschwalde,  Cottbus Nord und Welzow Süd unter dem Namen „Netzwerk Bergbaugeschädigter e.V. der Lausitzer Braunkohleregion (i.G.)“ gemeinsam für ihre Rechte kämpfen. Als erste Vorsitzende wurde Petra Franz aus Neupetershain (Oberspreewald-Lausitz) gewählt.  Zu den Gründungsmitgliedern gehören auch die Landtagsabgeordneten Monika Schulz-Höpfner (CDU), Sabine Niels (B90/ Die Grünen) und Dr. Gerd-Rüdiger Hoffmann (Linke).

 

Rot-Rot muss Versprechen halten und NRW-Vorstoß zur Beweislastumkehr im Bundesbergrecht unterstützen

Presse - Pressemitteilung

Die Sprecherin für Bergrecht der bündnisgrünen Landtagsfraktion SABINE NIELS hat die rot-rote Landesregierung aufgefordert, eine geplante Bundesratsinitiative zur Beweislastumkehr bei Bergschäden aus Nordrhein-Westfalen (NRW) zu unterstützen. Der  Antrag zur Änderung des Bundesbergrechts wird dort von allen Fraktionen außer der FDP unterstützt; er steht im nordrhein-westfälischen Landtag am 14./15. Mai auf der Tagesordnung.

„Wir erinnern Wirtschaftsminister Ralf Christoffers daran, dass er dem Landtag und den von Bergbauschäden Betroffenen in der Lausitz in der Landtagsdebatte im Juni 2013 sein Versprechen gab, dieses Anliegen zu unterstützen“, sagte SABINE NIELS.

Aktualisiert (Donnerstag, den 08. Mai 2014 um 11:14 Uhr)

 

Proteste gegen umstrittenes Freihandelsabkommen in Berlin – Scharfe Kritik an der SPD – Bündnisgrüne: TTIP wird sich auch negativ auf Brandenburg auswirken

Presse - Pressemitteilung

140505-6892Anlässlich eines Treffen von Minister Sigmar Gabriel (SPD), EU-Kommissar Karel de Gucht und US-Handelsbeauftragten Michael Froman im Bundeswirtschaftsministerium protestierten heute in Berlin Vertreter der Grünen Jugend und des Netzwerkes Campact gegen das zum umstrittenen transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP  (Transatlantic Trade and Investment Partnership).

Die Proteste unterstützt die Spitzenkandidatin der europäischen Grünen zur Europawahl Ska Keller: „Wir Grüne lehnen das Abkommen in der derzeit diskutierten Form konsequent ab. Mit TTIP erhalten Unternehmen weitreichende Klagerechte gegen Umwelt- und Sozialstandards – das ist nicht hinnehmbar“. Scharfe Kritik übte Keller am Verhalten der SPD: „Während der SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz ganz auf Wahlkampfmodus gepolt das Abkommen kritisiert, spricht sich mittlerweile sein Parteikollege Sigmar Gabriel für TTIP aus“.  Auch haben die Sozialdemokraten erst kurz vor Ostern im EU-Parlament eine Verfahrensverordnung für Investorenschutzregeln durchgewunken, berichtet Keller, die für die Grünen das Vorhaben im EU-Handelsausschuss begleitet. „Wer SPD wählt, bekommt Chlorhähnchen auf den Teller“, warnt die kritische 32jährige EU-Abgeordnete. Das Abkommen werde von breiten Teilen der Bevölkerung abgelehnt, wie eine aktuelle Petition des Netzwerkes Campact zeigt. Demnach verlangen über 460.000 Unterzeichner einen Stopp der Verhandlungen.

Aktualisiert (Montag, den 05. Mai 2014 um 11:31 Uhr)

 

Rozwoj TAK - Odkrywki NIE/ Entwicklung JA – Tagebau NEIN: Grüne unterstützen internationale Menschenkette gegen neue Tagebaue am 23. August

Presse - Pressemitteilung

Die Bündnisgrünen kündigten gestern an eine von deutschen und polnischen Initiativen aus der Lausitz geplante Menschenkette gegen neue Tagebaue am 23. August zu unterstützen. Unter dem Motto „Rozwoj TAK - Odkrywki NIE/ Entwicklung JA – Tagebau NEIN" trafen sich auf der Neißebrücke bei der Albertinenaue/ Markosice etwa 20 Vertreter der Grünen Parteien aus Deutschland und Polen, darunter die Spitzenkandidatin der Europäischen Grünen und gebürtige Gubenerin Ska Keller, die Landtagsabgeordnete Sabine Niels, der Brandenburger Landesvorsitzende Benjamin Raschke, Ewa Koś, Mitglied im Regionalparlament Westpommern und der Generalsekretär der polnischen Grünen, Artur Wieczorek.

Zu ihrem traditionellen „Internationalen Treffen an der Neiße“ rufen die Lausitzer Initiativen beiderseits der Neiße dazu auf, mit einer Menschenkette die beiden geplanten Tagebaue Jänschwalde Nord und Gubin/Brody zu verbinden, erklärten Thomas Burchardt von der Klinger Runde und Anna Dziadek von der polnischen Anti-Tagebau-Initiative den Grünenpolitikern.

Aktualisiert (Freitag, den 02. Mai 2014 um 15:09 Uhr)

 

Heisse Phase des EU-Wahlkampfes eingeläutet: EU Spitzenkandidatinnen paddelten über die Oder von Deutschland nach Polen

Presse - Pressemitteilung

140501kanu1Bei einem gemeinsamen Wahlkampfauftritt paddelten die europäische Spitzenkandidatin im Europawahlkampf Ska Keller und die deutsche Spitzenkandidatin von Bündnis 90/ Die Grünen Rebecca Harms heute zusammen mit polnischen und Brandenburger Parteifreunden von Frankfurt nach Slubice über die Oder. Die Grünen läuteten mit der gemeinsamen Paddeltour die heiße Phase des EU-Wahlkampfes in Brandenburg ein.

„Wir Grüne kämpfen dafür, dass Europa auch weiter Grenzen überwindet“, sagte die gebürtige Gubenerin Ska Keller: „Gerade hier in der Grenzregion sieht man, wie Europa immer weiter zusammen wächst“.

Die europapolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion Sabine Niels: „Beide Länder sind auf dem besten Wege die bisherigen historischen  Erfahrungen durch eine grenzenlose friedliche Kooperation zu überwinden“. Durch den Ausbau des grenzüberschreitenden Tourismus und durch die bereits bestehende vielfältige Kooperation in der Wirtschaft wird gegenseitig Vertrauen aufgebaut.

Aktualisiert (Donnerstag, den 01. Mai 2014 um 18:18 Uhr)

 

1. Mai Frankfurt (Oder): Kanufahrt der europäischen und deutschen Grünen Spitzenkandidatinnen über die Oder von Deutschland nach Polen

Presse - Pressemitteilung

Auf Einladung der Spitzenkandidatin der Europäischen Grünen Partei, Ska Keller, und der deutschen Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, Rebecca Harms, werden am 1. Mai in Frankfurt (Oder) Grüne aus Deutschland und Polen gemeinsam über die Oder paddeln. Mit drei Kanus wollen die Grünen aus beiden Ländern ab 10:00 Uhr vom Vereinshaus des Frankfurter Ruderclubs zum Slubicer Hafen rudern. An der Kanutour nehen neben Ska Keller und Rebecca Harms auch Ewa Koś, Spitzenkandidatin der polnischen Grünen Westpommern und der Generalsekretär der polnischen Grünen, Artur Wieczorek, teil. Unterstützt werden die EU-Politikerinnen u. a. durch die Brandenburger Landtagsabgeordnete Sabine Niels und die Slubicerin Weronika Karbowiak.

Aktualisiert (Dienstag, den 29. April 2014 um 14:59 Uhr)

 

DHV Banner 300x150 Foto

Soziale Netzwerke
Twitter You Tube Vimeo Google+ Google+ Google+ 

UmSTEUERn - keine Familie II. KLASSE! Steuergerechtigkeit für Alleinerziehende!

Um diese Seite richtig anzeigen zu können benötigen Sie Flash Player 9+ Unterstützung!

Get Adobe Flash player

kein-weiteres-dorf